Hauptgerichte

Steinpilz-Medaillons

Innen locker, außen eine zarte Kruste. Das starke Aroma erhalten diese Medaillons von getrockneten Steinpilzen. Wir haben immer ein großes Glas davon im Haus. Ein praktisches Wintergericht, das man mit den Standarts aus der Vorratskammer zubereiten kann.

Steinpilz-Medaillons mit reichhaltigem Kartoffelbrei

1 Star (Noch keine Bewertung)
Loading...
von Sylvia Peter Portionen: 2
Kochzeit: 50 min

Herzhafte, lockere Medaillons mit zarter Kruste

Zutaten

  • 25 g getrocknete Steinpilze, als Granulat oder fein zerkrümelt
  • 120 g Hirse
  • 550 ml Wasser
  • 2 gestrichene TL Salz
  • 1 EL Leinmehl plus 2 EL Wasser
  • 60 g Semmelbrösel
  • 6 Wacholderbeeren
  • 3 EL Mehl, am besten "Wiener Grießler"
  • 16 kleine Salbeiblättchen
  • Olivenöl zum Anbraten
  • Zum servieren: Preiselbeeren
  • Für den Kartoffelbrei:
  • 400 g mehligkochende Kartoffeln
  • 50 g gelbe Linsen
  • 500 ml Liter Wasser
  • 1 TL Salz
  • 2 EL neutrales Öl, z.B. Distelöl
  • etwas Muskatnuss nach Belieben

Anweisung

1

Zuerst den Kartoffelbrei vorbereiten: Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Mit Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Linsen gut waschen und zugeben. Wenn Kartoffeln und Linsen weich sind, ein Sieb über eine Schüssel legen. Abgießen und das Kochwasser in der Schüssel auffangen.

2

Die Kartoffeln mit einer Presse in eine andere Schüssel drücken. Das Öl und wer mag geriebene Muskatnuss zugeben. So viel vom Kochwasser unterrühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Salz abschmecken, Deckel drauf und warm stellen.

3

Während die Kartoffeln kochen die Hirse waschen. Mit den Steinpilzen, dem Salz und dem Wasser in einen Topf geben. Aufkochen, 10 min kochen und dann noch 10 min ausquellen lassen. Das Wasser soll vollständig aufgesogen sein. Evtl. überschüssiges Wasser gut abgießen.

4

Leinmehl in 2 EL Wasser ein paar Minuten einweichen lassen.

5

Die Wacholderbeeren in einem Mörser zerstoßen. Zur Hirse geben und die Semmelbrösel und das eingeweichte Leinmehl zufügen. Alles kurz vermischen. Nicht zu lange herumrühren, sonst werden die Medaillons nicht locker.

6

Einen Teller mit Mehl bereitstellen. Die Salbeiblättchen waschen, nicht abtrocknen.

7

Aus der Hirsemasse mit nassen Händen 16 Kugeln formen (etwas größer als ein Tischtennisball) und schöne Medaillons daraus formen. Man muss nach jedem Exemplar die Händer waschen, dann geht es gut. Mit der Ober- und Unterseite in das Mehl drücken, auf einem großen Teller bereit stellen.

8

Auf jedes Medaillon ein nasses Salbeiblatt drücken.

9

Wichtig: Zuerst den ganzen Teig - bevor er nachdickt - zu Medaillons formen. Dann erst braten.

10

Reichlich Olivenöl in einer Pfanne (oder gleich in zwei Pfannen) erhitzen. Die Medaillons mit dem Salbeiblatt nach unten ins Fett legen, knurprig braten. Dann vorsichtig wenden und die andere Seite braten.

11

Mit Preiselbeeren servieren.

Anmerkungen

Der Kartoffelbrei mit gelben Linsen ergänzt ernährungstechnisch alle Getreidebratlinge. Noch feiner wird er, wenn man die Linsen separat kocht, mit etwas Kochwasser fein cremig püriert und unter die durchgepressten Kartoffeln mischt. Was nicht geht, ist die Kartoffeln mit dem Pürierstab zu zerkleinern. Das wird Kleister. Als Gemüse passt Blaukraut, Brokkoli oder auch glasierte Möhren dazu, im Sommer auch grüner Salat. Und unbedingt ein Klacks Preiselbeeren! Wenn man dieses Gericht für mehrere Personen zubereiten will, ist es besonders wichtig zuerst alle Medaillons zu formen und dann erst zu braten. Die Semmelbrösel machen sie locker, aber nur wenn der Teig zügig verarbeitet wird.

Vielleicht mögen Sie auch