Allgemein/ Hauptgerichte/ Leibgerichte

Szegediner Pilztopf mit Serviettenknödel

Meine Großeltern lebten in Böhmen, daher bin ich mit einigen feinen Gerichten der böhmischen Küche aufgewachsen. Vegane Varianten davon herzustellen ist schon eine Herausforderung. Die Serviettenknödel gelingen aber wirklich gut und sind sehr luftig. Das Gulasch aus Tofu herzustellen wäre bei meiner Oma glaube ich nicht durchgegangen, aber Pilze sind ok. Hoffe ich.

Szegediner Pilztopf mit Serviettenknödel

1 Star (Noch keine Bewertung)
Loading...
von Sylvia Peter Portionen: 4

Deftiger, saftiger Eintopf mit luftigen Knödelscheiben

Zutaten

  • FÜR DIE SERVIETTENKNÖDEL:
  • 200 g Knödelbrot (sehr dünn geschnittene, getrocknete Semmel- oder Baguettescheiben)
  • 650 ml kochendes Wasser
  • 3 TL Gemüsebrühe
  • 1 Prise geriebene Muskatnuss
  • 75 g Semmelbrösel
  • 1 EL gehackte glatte Petersilie, nach Belieben
  • FÜR DEN PILZTOPF:
  • 4 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen nach Belieben
  • 600 g Kräuterseitlinge
  • 2 gestrichene EL Mehl
  • 1 TL Kümmel
  • 2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 Prise Piment gemahlen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 300 g mildes Sauerkraut (gute Qualität!)
  • 30 g getrocknete Steinpilze, zerbröselt oder granuliert
  • 4 Lorbeerblätter
  • Salz

Anweisung

1

FÜR DIE KNÖDEL:

2

Einen großen Topf mit Salzwasser aufsetzen.

3

Gemüsebrühe mit dem kochenden Wasser aufgießen.

4

Knödelbrot in eine große Schüssel geben und mit der heißen Brühe übergießen. Vermischen und 2 min durchziehen lassen, immer mal durchmischen.

5

Semmelbrösel, Muskat und nach Belieben Petersilie zugeben. Kurz und vorsichtig durchkneten, bis man eine Masse in der Hand hat.

6

Auf ein dünnes Geschirrtuch legen und eine dicke Rolle formen. In das Tuch einwickeln, die Enden mit Küchengarn zubinden.

7

In das kochende Salzwasser einlegen, so dass die Knödelrolle möglichst komplett unter Wasser ist. Bei milder Hitze 30 min garziehen lassen. Das Wasser soll nicht kochen.

8

FÜR DEN PILZTOPF:

9

Zwiebeln in viertel Ringe schneiden, Knoblauch hacken.

10

Pilze in mundgerechte Stücke schneiden.

11

Zwiebeln in Olivenöl anbraten und eine Weile schmurgeln lassen bis sie glasig und etwas gebräunt sind.

12

Knoblauch und Pilze zugeben und ebenfalls anbraten. Mit dem Mehl bestäuben und umrühren.

13

800 ml Wasser angießen, zum kochen bringen. Gewürze, Salz, Tomatenmark, Sauerkraut und Steinpilze zugeben. Alles umrühren und 10 - 15 min köcheln lassen.

14

Den fertig gegarten Knödel auf einem großen Brett auswickeln und in Scheiben schneiden (siehe unten). Sofort mit dem Pilztopf servieren. Als Garnierung kommt - meiner Oma zu Ehren - natürlich krause Petersilie auf den Teller.

15

Da das Gericht nicht ganz so nahrhaft ist wie es aussieht, sollte man dazu zum Beispiel einen Salat aus grünen Bohnen servieren oder als Nachspeise einen Nusskuchen kredenzen.

Anmerkungen

Meine Oma nahm zum Schneiden der Knödel immer dünnes Küchengarn. Man legt es für jede Scheibe um den Knödel und zieht die Enden über Kreuz zusammen. So entstehen wunderschön runde Scheiben und man muss sich nicht mit einem klebrigen Messer herumärgern. Zu den Knödeln passt auch gut Spinat oder Kohlrabigemüse. Statt der Petersilie kann man gehackte Walnüsse in die Knödel geben, aber Achtung! Sie verfärben das Serviettentuch, und das geht auch fast nicht mehr heraus.

Vielleicht mögen Sie auch